"Der Kunde ist König, aber das Pferd ist der Kaiser."
"Der Kunde ist König, aber das Pferd ist der Kaiser."

Die Kampagneschule

Die Kampagneschule bildet die Grundlage; sie setzt sich zusammen aus der niederen zu Beginn der Ausbildung und der höheren Kampagneschule, die die Ausbildung fortführt und die vielseitige Grundausbildung vollendet.
Die niedere Kampagneschule entwickelt die natürlichen Gänge und lehrt die Pferde die hierzu nötigen Biegungen des Genicks, des Halses, der Rippen und die Beugung der Hanken.
Das angestrebte Ideal ist es, Pferde heranzubilden, die im Gelände, im Springparcours und in der Bahn gleich gut ausgebildet sind und durchlässig sind.
Die höhere Kampagneschule festigt und erweitert dieses Können: Selbsthaltung, schwungvolle Tritte und die zunehmende seitliche Biegung ermöglichen ein allmähliches Versammeln in allen Gangarten. In der versammelnden Ausbildung verbinden sich Schubkraft und Tragkraft zur Federkraft. Was einerseits echte Versammlung erst ermöglicht und sie, andererseits, weiter fördert.

Ein Pferd wird in der Dressur auf das Springen vorbereitet.

 

Das Wachsen und Werden eines Pferdes gestalten zu können, es auf dem Wege zu einem "erwachsenem" Pferd zu begleiten, ist wunderbar.

Vom unscheinbaren Entchen zum Schwan. Ausbildung macht Pferde nicht nur gesünder, sie gestaltet sie auch schöner.

Portrait

Kerstin Gerhardt, Bereiterin FN und Berufsschullehrerin für Pferdewirte.
Schwerpunkte: Korrekturpferde, weiterführende Kampagneschule und Handarbeit.

 

Eine zur Zeit leider vergriffene Fachlektüre hat Kerstin Gerhardt bereits veröffentlicht:
"Das Bereiterhandbuch".
Erschienen im Verlag Sandra Asmussen ISBN 3-935985-14-2
Eine Neuauflage ist in Planung.

Interview mit Kerstin Gerhardt von den Dressurstudien!
Piaffe%2BDressurstudien.zip
Archivdatei im ZIP Format [21.6 KB]

Sandra Adamczyk, Amateurreitlehrerin A ( FN) .

Schwerpunkte: Jungpferdausbildung, grundlegende Kampagneschule und Springausbildung.

Seit fast 10 Jahren bilden wir gemeinsam Pferde zu Reitpferden und Menschen zu Reitern aus.
Alles unter der Maxime „ Der Kunde ist König, aber das Pferd ist der Kaiser“.
So lehnen wir alle Methoden ab die den „ schnellen Erfolg“ versprechen, wie z.b. Schlaufzügel und andere Marterinstrumente.
Auch ist es uns völlig fremd, einen Zeitplan für die Ausbildung zu erstellen. Das Einzige, das einen solchen Plan erstellt, ist das jeweilige Pferd mit seinen individuellen Veranlagungen, auf die eingegangen werden muss, um ein frühes Verschleissen des Pferdes (in körperlicher wie auch seelischer Sicht...) zu vermeiden.

Wir legen Wert auf die vielseitige Ausbildung des Pferdes- wobei die Abwechslung der Trainingseinheiten nicht nur dem Körper des Pferdes zugute kommen, sondern auch seiner Seele.
Ewig Gleiches, ewig üben macht Pferde sauer und demotiviert.

Unsere Pferden erhalten Geländeausbildung, Springgrundlagen (wobei ein Augenmerk auf die Springgymnastik gelegt wird) und natürlich auf die Dressur, die Grundlagen für alle Verständigung zwischen Reiter und Pferd. Das, um es in vergleichbare „ Klassen“ zu übertragen, bis zur Kl.A in allen Disziplinen. Hat ein Pferd dies erreicht, gilt es für uns als „grundausgebildet“. Es hat die niedere Kampagneschule absolviert.

Es folgt die höhere Kampagneschule, die das Pferd weiter fördert und, seinem Talent folgend, ausgebaut wird. In dieser Phase unterstützt die sonst so vernachlässigte Handarbeit als feines Instrument das Pferd.

Wer sein Pferd leichtrittig, geschmeidig, gehorsam und dennoch selbstbewusst ausgebildet haben möchte, können gerne an uns herantreten.

Wer ernsthaft, aufrichtig und diszipliniert, reiten lernen möchte, ist ebenso herzlich willkommen.

Schleifensammler, die ein „Sportgerät“ haben wollen, wenden sich bitte an andere Adressen.

Mein Dank und mein Respekt gilt Herrn Werner Schönwald, meinem Ausbilder und Erzieher in jungen Jahren. Ohne ihn wäre ich nichts.
Meine Arbeit ist darauf ausgerichtet, in seinem Sinne , zum Wohl der Pferde und mit Hinblick auf Erhaltung der Kunst, Pferde und Menschen, korrekt und wohlwollend auszubilden.
Weiteren Dank richte ich an Herrn Enzio Mandelartz, der meine und die mir anvertrauten Pferde stets mit passenden Sätteln und allem Equipment bestens ausstattet.
Meinem Hufschmied, Hubert Bengel und auch mittlerweile seinem Sohn gilt ein weiterer Dank: Ihr bekommt die schwierigsten Fälle hin und sie laufen dank euch besten!

 

                                                                                                                                 Kerstin Gerhardt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kerstin Gerhardt